Kirchenbank mit der Aufschrift "Warum schaute Jesus zu?"

Warum schaute Jesus zu?

2013
Kirchenbank, Collarhemd /Applikation, Priesterkragen, Codex Juris Canonici (katholisches Kirchengesetzbuch), Kelchtuch mit Aufdruck

Warum schaute Jesus zu? ist eine Frage eines betroffenen Mannes, der als Junge von einem Priester sexuell missbraucht wurde.

Die Abbildung auf dem Collarhemd zeigt Papst Johannes Paul bei der Segnung von Marcial Maciel Degollado 2004.

Ausdrücklich dankte der Papst dem Mexikaner für „einen von den Gaben des Heiligen Geistes erfüllten priesterlichen Dienst“. Der Gründer der Kongregation der Legionäre Christi missbrauchte jahrelang zwischen 20 und 100 Jugendliche darunter auch seine eigenen Kinder. Die Vorwürfe gegen Maciel Degollado waren im Vatikan seit Jahrzehnten bekannt, schwarz auf weiss sichtbar auf ein Kelchtuch gedruckt, das an der Wand hängt.

Eine Geschichte, stellvertretend für viele. Weltweit verschafften sich in den letzten Jahren auch Missbrauchsopfer aus der katholischen Kirche und ihren Einrichtungen Gehör. Viele Übergriffe und Täter wurden öffentlich, die in den (Geheim)Archiven der katholischen Kirche, der Bistümer und des Vatikans bekannt waren und dokumentiert sind, jedoch lange geleugnet und verschleiert wurden. Heute sind viele Übergriffe, schwere Misshandlungen und Vergewaltigungen verjährt oder gar Akten und damit Beweise bereits vernichtet.

Was geschieht mit diesem Wissen und den noch vorhandenen Dokumenten?  Wie werden die Täter zur Verantwortung gezogen? Wie wird mit den Betroffenen umgegangen? Wie übernimmt die katholische Kirche selbst, die einzelnen Einrichtungen und Bistümer Verantwortung für ihr jahrzehntelanges Schweigen und Leugnen?